Der Motor

Schauen Sie immer danach. ob beim Kompakttraktor schon einmal der Motor gewechselt wurde. Sollte das der Fall sein, müssen Sie unbedingt prüfen, ob der "neue" Motor den selben Hubraum und die selbe Leistung hat, wie der vorherige. Beim Einbau stärkerer Motoren kann die Betriebserlaubnis unter Umständen erloschen sein. 

Sollte der Motor älter sein, ist es möglich, dass die Zylinderkopfdichtung undicht ist. Ob noch alles in Ordnung ist, kann durch eine Kompressionsüberprüfung festgestellt werden. Fragen Sie den Verkäufer nach einem Kompressionsdiagramm. Wenn Sie es nicht auswerten können sollten Sie einen Fachmann zu Rate ziehen. Sollte kein Diagramm existieren, dann können Sie Ihre Testfahrt mit dem Kleintraktor zu einer Werkstatt machen, wo man Ihnen ein solches Diagramm erstellen wird.

Motorwäsche

Wurde für den Verkauf des Kommunaltraktor eine Motorwäsche durchgeführt. Möglich wäre auch, dass die Motorwäsche nur aus optischen Gründen durchgeführt wurde. Es könnte aber auch sein, dass die Motorwäsche Beispielsweise auslaufendes Öl beseitigen soll. und somit undichte Stellen des Motors kaschiert werden. Führen Sie, wenn eine Motorwäsche gemacht wurde, eine etwas längere Probefahrt durch und überprüfen Sie anschließend den Motor von außen. Sind dann Ölspuren auf dem Motor zu erkennen, können Sie davon ausgehen, dass am Kleinschlepper etwas nicht in Ordnung ist.

Gerade bei älteren Kleintraktoren müssen Sie prüfen, ob die Batterie noch einwandfrei funktioniert. Dies testen Sie am besten, wenn Sie den Kleintraktor kalt starten. Sollte der Kleinschlepper am gleichen Tag schon gelaufen sein und ist der Motorblock und die Motorhaube warm, dann kann der Zustand der Batterie nicht mehr sachgemäß festgestellt werden. Es besteht höchstens noch die Möglichkeit, das Kommunalfahrzeug bei offener Tür mehrfach zu starten. Sollte nach dem 5. Start das Licht schwächer werden, ist die Batterie nicht mehr optimal. Lassen Sie sich dann das Alter der Batterie zusichern.