Anhänger

Der Anhänger hat in der Regel keinen Antrieb, er wird also mit dem Kleintraktor verbunden. Die meisten Anhänger übertragen die Last überwiegend über die jeweiligen Reifen auf den Boden. Die einachsigen Anhänger werden jedoch über die auf dem Kompakttraktor lastende Stützlast gestützt. Die Zugkraft wird über die Deichsel vom Klein Traktor auf den Anhänger übertragen. Die Anhängerkupplung dient der Verbindung zwischen dem Kleinschlepper und einem Anhänger.

Bauweisen

Es gibt folgenden Arten von Anhänger:

Starrdeichselanhänger – Kommunalschlepper

Die Deichsel ist hier starr mit dem Rahmen des Anhängers verbunden und besitzt 1 bis 2 Achsen, die auch steif mit dem Rahmen des Anhängers in Verbindung stehen. Laut der StVZO werden Anhänger bis 750 kg zulässigem Maximalgewicht als Leichter Anhänger bezeichnet und brauchen keine Bremse. Nach diesem Gewicht ist eine Bremse Pflicht. Meist werden hierfür dann Auflaufbremsen verwendet die bis 3500 kg zulässigem Maximalgewicht benutzt werden dürfen. Schwerlastanhänger brauchen eine durchgehende Bremsanlage. Meist werden hierfür Druckluftbremsen verwendet.

Mehrachs-Anhänger mit lenkbarer Vorderachse

Dieser Anhänger verfügt über 2 oder mehr Achsen, von dem die Vorderachse gelenkt wird, was überwiegend über ein Drehschemel von Statten geht. Diese Bauart finden beim Lkw und Traktor, nicht beim Kleintraktor Verwendung. Seit neuem werden für leichte Volumen oder Langtransporte auch Personenkraftwagen Anhänger dieser Bauweise angeboten. Das zugelassene Maximalgewicht liegt bei 20 Tonnen und bei 2-Achsern 24 Tonnen.
Findet die Drehschemellenkung Verwendung so ist die vordere Achse auf einem Drehschemel installiert steht fest mit der Deichsel in Verbindung. Diese Deichsel wird in vertikaler Richtung beweglich gelagert und findet durch starke Federn Halt. Maximal darf diese nur bis zu 20 Zentimeter über den Boden liegen. Die mehrachsigen Anhänger sind mit Druckluftbremsen ausgerüstet.
Die Bauweisen sind, ähnlich wie bei dem Lkw, sehr individuell. Zu den typischen Bauweisen gehören der geschlossene Kasten, der offene Kasten. Außerdem existieren noch zahlreiche Sonderformen, die für den entsprechenden Einsatzzweck angepasst werden.

Sattelanhänger  – Kommunalschlepper

Dieser Anhänger auch als Auflieger bezeichnet, verfügt über keine Vorderachse, sondern lagert mit dem Vorderteil auf der Sattelzug-Maschine. Gemeinsam mit der Sattelzug-Maschine wird als Sattelkraftfahrzeug bezeichnet. Seit vielen Jahren werden zunehmend Sondergenehmigungen für die Sattelauflieger mit Dolly-Vorderachse erlassen.

Zulassung

Das Gewicht des Anhänger und das des Kleintraktor müssen aufeinander abgestimmt sein und den Gesetzen entsprechen.
Wichtig ist bei der Auflaufbremse, dass das Maximalgewicht des Anhängers nicht über dem Maximalgewicht des Kompakttrakor liegen darf.
Bei einer Druckluftbremsanlage darf das Maximalgewicht des Anhängers das 1,5fache des Kommunaltrakor’s betragen – ausgenommen bei Anhängern aus dem landwirtschaftlichen Sektor, hier ist bis zum 4-fachen des eigenen Gewichts der Kleinschlepper zulässig.

Grundsätzlich gilt folgende Formel zugelassene Masse des Anhänger ≤ zugelassene Masse des Kompakttrakor
zugelassene Masse des Kleintraktor Anhänger ≤ zugelassene Anhängelast gemäß des Fahrzeugscheins.